Fino 3 – noch mal gescannt – jetzt richtig

Wenn man das Modell Fabrik Projekt Technikplattform Fino 3 verfolgt wird man sich jetzt wundern warum schon wieder alles gescannt wurde wo doch erst der letzte Beitrag ausfürlich davon handelte. Leider musste ich schnell feststellen das bei dem Test: „Scannen – Messen – Scannen“ sich herraus stellte das der HP Office Pro 8616 Scanner starke geometrische Verwerfungen erzegt. Diese sind schon beim einfachen A4 Scan stark und werden noch stärker wenn das Modell größer Skaliert wird. Dann beim bauen extremer Frust angesagt. Da passt nichts mehr.

Leider habe ich die ferhlerhaften Scans zu spät analysiert und die eigentliche Fehlerquelle gefunden. Deswegen fliegen jetzt einige Ausdrucke in den Müll die man nur noch als Schmierpapier nutzen könnte. Ich habe jetzt eine größere Test- und Versuchsreihe mit einem Flachbrettscanner HP Scanjet 3970 gemacht über die ich noch seperat Berichten werde. Dort werde ich zeigen wie ich mit den geometischen Verwerfungen beim Scannen umgehe und diese fast komplett weg bekomme. Die Testdrucke mit der Fino 3 ohne Scalierung auf DIN A3 von den gemachten Scans, quasie eine Kopie, waren danach sehr vielversprechend so das ich die ersten Testblätter von 1:250 auf 1:160 auf A4 Scaliert habe.

Ich habe mir den Bogen 6 ausgesucht. Da mir nur ein Din A4 Drucker zur Verfügung steht wird das A3 Format auf 4 Blätter aufgeteilt. Ob das alles so passt und auch beim Bauen zufrieden stellt muss ich erst noch heraus finden. Also bleibt mir erstmal in diesem Stadium ausschneiden und zusammen kleben übrig doch dazu hatte ich heute nach dem Maraton am Computer um das Geometrieproblem kangfristig in den Griff zu bekommen keine Lust mehr. Da kahm es mir sehr entgegen das ich hier noch etwas schreiben konnte.

Zum Thema Skalieren habe ich auch noch ein Problem aufgetahn das einigen jetzt beim Lesen zu Ihren skalierten Modellen schauen lassen wird. Ich scanne die Modelle, lade den Scan in Photoshop und Scaliere dann das Modell von 1:250 auf 1:160 um den Faktor 156,25% (156,3 genauer lässt es Photoshop nicht zu). Dann kann gedruckt werden.
Da werden nun einige Sagen das man diesen Arbeitsschritt umgehen kann und einfach das A4 scannt und beim Drucken angiebt „156,25%“ drucken. Gespannt auf das Ergebniss habe ich das auch mal gemacht. Und siehe da wieder eine Fehlerquelle aufgetan. Die Druckskalierung ist viel größer als die Photoshopskalierung. Und wir reden hier von dem selben Ausschnitt! Ich habe den Container gewählt um das Ergebniss auch gleich mal mit einem vorhandenen 1:160 (Modelleisenbahn Spur N) Container zu prüfen und da ist das Ergebniss der Photoshopskalierung weit aus näher dran als das Ergebniss der Druckskalierung.

Wärend ich das hier so schreibe merke ich das ich nicht gemessen habe. Warum nicht? Keine Ahnung. Ich werde das ganze mal mit 10cm Rechtecken noch mal durchtesten. Im Photoshop oder mi dem Drucker verdoppelt müsste man zwei mal 20cm Rechtecke gedruckt bekommen. Wie der Test ausgeht da bin ich jetzt wirklich gespannt.

Man sieht hier aber auch von wie vielen Fehlerquellen ein zufriedenstellendes Modell abhänig ist wenn man den Weg über den Computer wählt. Scannt man sich Pläne ein können die schon die ersten Geometrischen fehler enthalten. Geht man dann den Weg zur Skalierung über den Drucker waret da schon der nächste Fehler. Und ob die Drucker alle so genau drucken ist ja auch noch ein Thema mit dem ich mich seit einiger Zeit befasse.

Ganz schön frustrierend manchmal der ganze tolle Computerkram.

NEU in der Modell Fabrik – Sydney Express 1:250

Die Sydney Express ist ein Modell das mir schon beim ersten Besuch des Internationalen Maritimen Museum Hamburg im Kopf hängen geblieben ist. Das Modell das dort ausgestellt ist glänzt durch Details und lebt richtig vor einem auf. Es ist einfach fantastisch und für mich ein echtes Vorbild für detailierten Schiffmodellbau. Als ich dann den Kartonbausatz der Sydney Express entdeckte überlegte ich nicht und kaufte Ihn einfach. Und nun habe ich Ihn in meinen Händen. Frisch eingeschweist warten die 12 Bögen irgendwann von mir erlöst zu werden.

Wenn ich die Sydney Express baue steht noch nicht fest. Für dieses Modellbauprojekt möchte ich viele Details verwirklichen die ich auch bei dem Modell im IMMH gesehen habe. Ich möchte die Sydney Express im Maßstab 1:160 (Modelleisenbahn Spur N) entstehen lassen und der Kartonmodellbausatz im Maßstab 1:250 wird mir dabei eine große Hilfe sein. Um den hohen Detaillierungsgrad zu erreichen muss ich meinen Maschinenpark aufrüsten. Zudem werde ich einige Sachen in anderre Hände geben um ein perfektes Ergebniss präsentieren zu können.

Wenn man sich den Deckbogen anschaut kribelt es in sen Fingern ihn einfach auszupacken. Da meine Werkstatt aber noch im Umbau ist und ich noch kein geeignetes Abhefsystem für A3 Formate habe lasse ich das lieber. Der Bausatz wird nach dem Auspacken und begutachten gescannt und vom Maßstab 1:250 auf den Maßstab 1:160 skaliert. Dabei werden sich einige Fehler einschleichen die korrigiert werden müssen. Zudem erhalte ich die Möglichkeit eine Vielzahl von Details zu verwirklichen die im Maßstab 1:250 eine extreme Herausvorderung wären. Ich kann mir vorstellen das die Arbeit am Computer bei diesem Projekt einen Teil der Arbeit einnehmen wird und auch die Anfertigung von einer Serienteilen steht für dieses Schiff an.

Besonders freue ich mich auf die Verwirklichung der Beleuchtug bei diesem Schiff. Nicht nur die Positionsleuchte und Deckbeleuchtung schwebt mir vor sondern auch die Kabinen sollen hier und da mit Licht versehen werden um einen besseren Einblick zu gewähren für diejenigen die ganz Dicht an das Schiffmodell schauen.
Der Kartonbausatz wird als Wasserlinienmodell ausgeliefert. Ob ich das Unterwasserschiff darstelle hängt von mehreren Faktoren ab. Wird das Modell fahrbar sein? Dann wird es ein Unterwasserschiff bekommen. Wird es ein Standmodell? Auch dann bekommt es ein Unterwasserschiff. Wird das Modell in ein Hafendiorama fest integriert? Dann werde ich auf ein Unterwasserschiff verzichten da die Hafengewässer eh nur eine dunkle Suppe sind und man nichts von dem gestalteten Unterwasserschiff sehen würde. Dafür würden Seile das Schiff fest an Land halten und eine Brücke beläd das Schiff mit Containern. Und wäred dessen schrubben einige Matrosen das Deck und an der Bordwand finden Ausbesserungsarbeiten am Lack statt.

… Ideen für eine Interessante Umsetzung gibt es genug!

Modell: „Sydney Express“ Containerschiff der 2. Generation
Maßstab: 1:250
Art: Kartonmodell
Hersteller: Möwe-Verlag S. Wolter & Co. KG – 26419 Schortens – Deutschland
Bestellnummer: 1120
EAN:
Preis/Kosten: 46,90 Euro inkl. MwSt.

NEU in der Modell Fabrik – Schubverband Franz Haniel 1:250

Ganz frisch in der Modell Fabrik eingetroffen ist der Kartonmodellbausatz „“Schubverband „Franz Haniel 15“ und „Haniel 126 und 127“ im Maßstab 1:250. Es befinden sich Bögen in dem Schiffmodellbausatz.
Ich habe mich für diesen Bausatz entschieden weil solch ein Schubverband sich im Maßstab 1:160 wirklich gut zu den Hafenthemen eignen würde. Damit steht schon wieder fest, das dieses Modell skaliert gebaut werden wird. Schubverbände kann man auf vielen Flüssen und Kanälen mal sichten. Sicherlich werde ich im Rahmen der Recherche auch hier wieder viele Bilder machen um einen Eindruck zu bekommen was für die Modelle wichtig ist.

Über Schubverbände weis ich im Grunde recht wenig bis jetzt. Als Kind habe ich in Frankfurt (Oder) gewohnt und da sind zu „Ostzeiten“ noch viele Schiffverbände gefahren. Es war eben diese Art Schiff, Hinten so ein Kasten mit Motor wo die Leute drin sind und vorne eine langer Kasten mit Sand oder Kohle. Tiefer ging mein Interesse auch nie. Wie ich jetzt mitbekommen habe ist es auch recht schwer an Literatur über Schiffverbände zu gelangen. Die Sichtung in meinem Buch und Zeitschriftenarchiv war dahingehend ernüchternd. Das Internet ist dahingehend Zielführender und beim Überfliegen in der Google Bildersuche zu „Frank Haniel 16“ brachte mir schon einige Ergebnisse die später in meinem Bildarchiv auf der Festplatte zu diesem Projekt landen werden.

Ich denke das ich bei diesen Bausatz nicht tief ins Detail gehen werde. Wo es Sinnvoll für den schnellen Blick ist werde ich Verbesserungen vornehmen mich aber nicht Verliehren. Später wird der Schubverband sicherlich in ein Hafendiorama eingegliedert werden und bei Fremotreffen Beachtung finden. Dort wird dann das ein oder andere Bild von dem Schubverband gemacht werden aber es wird niemand nörgeln weil ich eine Beschriftung nicht angebracht habe.

Ich bin schon gespannt wann ich den Bausatz auspacken kann damit ich Ihn genau kennen lernen kann. Dann folgt das Scannen und Skalieren vom Maßstab 1:250 zu 1:160 (Modelleisenbahn Spur N), letztlich Drucken und bauen.

Modell: Schubverband „Franz Haniel 16“ und „Haniel 126 und 127“
Maßstab: 1:250
Art: Kartonmodell
Hersteller: Möwe-Verlag S. Wolter & Co. KG – 26419 Schortens – Deutschland
Bestellnummer: 1076
EAN: 4041743010761
Preis/Kosten: 14,90 Euro inkl. MwSt.

Und damit ist er Fertig, der erste Beitrag in der Hubrik „NEU in der Modell Fabrik„.